MONO- UND MULTIPOLARE RADIOFREQUENZ

BEHANDLUNGSMETHODIK

Radiofrequenz hat nichts mit Funk- oder Radiowellen zu tun. Vielmehr handelt es sich um ein Verfahren, bei dem hochfrequenter Strom im Gewebe in Wärme umgesetzt wird (Diathermie) und in der Tiefe des Gewebes Wärmeentwicklung erzeugt und die Regeneration des Kollagens zur Hautstraffung bewirkt.

Eine Straffung im behandelten Bereich können Sie bereits nach der ersten Behandlung feststellen. Ein idealer Behandlungszyklus umfasst 5 bis 10 Sitzungen von 20 bis 40 Minuten, je nach Größe der behandelten Region. Die ersten 6 Sitzungen erfolgen in wöchentlichem Abstand, die nächsten 4 in 4-wöchigem Abstand. 

EFFEKTE UND RESULTATE

  • Erhöhung des Metabolismus

  • Kollagen-Shrinking (Kontraktion/Straffung des bestehenden Kollagens)

  • Kollagen Regeneration und potentieller Aufbau (Kollagenneogenese)

  • Einfluß auf die Fettzellen 

  • Einfluss auf die Hautstraffung

ANWENDUNGSGEBIET

Radiofrequenz wird insbesondere zur Hautstraffung und Kollagen-Regeneration verwendet. Das macht das Verfahren für viele kosmetische Problemstellungen interessant wie beginnende Hauterschlaffung, Knitterfältchen,  Doppelkinn, hängende Wangen, schwer behandelbare Regionen um die Augen, an der Oberlippe, sowie im Halsbereich.

Darüber hinaus werden mit Radiofrequenz-Energie auch Figur-probleme anvisiert wie lokale Fettdepots (z.B. Bauch, Hüften etc.) laxe Hautpartien (z.B. Oberarme) und einem Cellulite geprägten Hautbild.