MICRODERMABRASION

BEHANDLUNGSMETHODIK

Bei der Mikrodermabrasion handelt es sich um eine kontrollierte, mechanische Abtragung der oberen Hautschichten mit kleinen Kristallen, welche mit hoher Geschwindigkeit auf die Haut gestrahlt und wieder durch ein Vakuum abgesaugt werden. In seinen Grundzügen entspricht dieses Verfahren dem Sandstrahlen. Es sind meist mehrere Behandlungen nötig, wobei die genaue Anzahl abhängig von der Hautbeschaffenheit, dem Hauttyp und dem zu behandelnden Hautproblem ist. In der Regel werden sechs bis zehn Behandlungen empfohlen, wobei meist die ersten vier Behandlungen im Wochenabstand durchgeführt werden und die folgenden dann monatlich. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass diese auch für die Hauttypen 4 bis 6 geeignet ist.

ANWENDUNGSGEBIET

Behandelt werden mit dieser Methode der Hautabschleifung ohne chemische Wirkstoffe: Faltenbildungen im Gesicht und an Hals/Dekolleté, Narben, Pigmentstörungen, verhornte Hautstellen, Dehnungsstreifen (z. B. nach einer Schwangerschaft), Hautunreinheiten und große Poren. 

Aufgrund der sehr oberflächlichen Anwendung ist die Mikrodermabrasion eine sehr komplikationsarme Methode. Sie eignet sich für nahezu jeden Hauttyp.

EFFEKTE DER KOSMETISCHEN MIKRODERMABRASION

  • die Haut wird elastischer

  • die Poren der Haut werden feiner

  • die Festigkeit der Haut nimmt zu

  • die Tiefe der Falten reduziert sich deutlich

  • die Wirkstoffaufnahme der Haut wird optimiert

  • Aktivierung der hauteigenen Collagen- und Elastinproduktion (Tiefeneffekte)